Go to Top

Wohin mit dem Geld?

Anleger haben so viel Geld auf der hohen Kante und wissen nicht wohin damit. Wer heute Kapital anlegen möchte, bekommt so gut wie keine Zinsen mehr dafür. Fünfjährige Bundesanleihen rentieren gerade noch mit 0,2 % pro Jahr und zehnjährige Papiere verzinsen sich mit historisch niedrigen 1 %. Bei Tages- u. Festgeldern sieht es ähnlich trostlos aus. Soll man sein Vermögen vor diesem Hintergrund „zinslos“ herumliegen lassen oder in Immobilien, Aktien oder gar Gold anlegen? Viele bevorzugen aus Angst vor einer Geldentwertung derzeit Immobilien und treiben deren Preise hoch. Aktien gelten bei vielen dagegen als riskant und als zu hoch bewertet. Was die Masse jedoch als richtig erachtet muss nicht automatisch richtig sein und gehört zumindest kritisch hinterfragt. Angenommen Sie hätten 1950 ein Haus gebaut oder eine Eigentumswohnung erworben. Was glauben Sie, wäre dieses Objekt heute wert? Vielleicht das fünf oder zehnfache des damaligen Preises? Diese Frage ist deshalb interessant, weil Ende 1950 mit dem „Fondak“ der älteste deutsche Aktienfonds aufgelegt wurde. Der Wert dieses Fonds ist seither um etwa das Sechshundertfache gestiegen, d.h. aus ursprünglich eingesetzten 1000 D-Mark (oder Euro) wurden mehr als 600.000!!! Nun gibt es zum einen bessere Fonds als den Fondak, des Weiteren raten wir grundsätzlich zur weltweiten Streuung. Natürlich ist je nach Anlagehorizont und Risikobereitschaft die Verteilung des Vermögens in unterschiedliche Anlageklassen und Strategien notwendig. An unserer Kernaussage, dass Aktienfonds in jedes gut diversifizierte Kundenportpolio gehören, ändert dieses Beispiel jedoch nichts. Aktien haben weltweit über einen längeren Zeitraum immer alle anderen Anlageformen geschlagen. An der Oberndorfer Messe vom 3.-5. Oktober werden wir stündlich in Kurzreferaten zu den Themen: „Vermögensaufbau mit Sparplänen“, „Vermögen rentabel und weltweit investieren“ und „Vererbbare Rente“ aufzeigen, wie Kapital heute sinnvoll investiert werden kann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand 201.