Go to Top

Neues Denken notwendig – Altersvorsorge 3.0

Neues Denken notwendig – Altersvorsorge 3.0

Das extrem niedrige Zinsniveau, mit dem sich deutsche Anleger nun schon seit vielen Monaten auseinandersetzen müssen, macht eines ganz klar: Mit den althergebrachten Vorsorgemodellen für die Altersrente werden zufriedenstellende Resultate nicht zu erzielen sein. Umdenken ist angesagt, denn Alternativen gibt es durchaus.

Klassische Versicherungsprodukte – kritische Prüfung sinnvoll

Vor allem die deutschen Lebensversicherer haben zunehmend ein Problem mit den niedrigen Zinsen, die sie für ihre mündelsicheren Wertanlagen erhalten. Die Diskrepanz zwischen Garantiezins und der in diesem Segment am Kapitalmarkt zu erwirtschaftenden Rendite wird immer größer, nicht zuletzt deswegen gibt es zum 1. 1.2015 die nächste Absenkung der garantierten Verzinsung auf 1,25 Prozent. Dabei wird gern unterschätzt, dass diese zugesagte Rendite nur für den Anteil des Beitrages fällig wird, der effektiv auch investiert werden kann. Der Unkostenanteil beläuft sich im Durchschnitt auf 25 Prozent des Beitrages, denn Vertrieb und Verwaltung wollen ebenfalls bezahlt werden. Unter dem Strich beträgt die garantierte Verzinsung im neuen Jahr also weniger als ein Prozent – und wird von der, zugegebenermaßen aktuell sehr niedrigen, Inflation gleich wieder aufgezehrt. Können mit den geförderten Instrumenten und den Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung zumindest noch staatliche Zulagen und/oder steuerliche Vorteile erreicht werden, hinken die privaten Lebens- und Rentenversicherungen regelmäßig hinterher. Lediglich die intelligenten und sauber durchkalkulierten fondsgebundenen Produkte zeigen noch das Potenzial, einen ordentlichen Baustein zur Altersvorsorge darstellen zu können.

Es stellt sich also immer wieder heraus, dass die Risikoabsicherung, zum Beispiel mit einer Risiko-Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung, vom Sparprozess abgekoppelt werden sollte, um ausreichend flexibel auf den Kapitalmarkt reagieren zu können.

Hier ist für Interessenten aber Eile geboten, da durch die Rechnungszinsänderung ab 2015 hier mit einer Preissteigerung von ca. 8% – 12% zu rechnen ist. Da dies nur für die Neuverträge gilt, lohnt sich ein Abschluss in 2014 doppelt.

Chancen und Risiken des Kapitalmarktes – professionelle Beratung empfohlen

Die Vielfalt der Anlageprodukte und -möglichkeiten, der vielen Einflüsse, die es zu beachten gilt, erfordert natürlich einiges an Know-how und Erfahrung. Wie Warren Buffett einmal sagte, solle nur die Geldanlage gewählt werden, die der Anleger auch wirklich versteht – und das wird immer schwieriger. Eine andere Regel lautet, dass höhere Renditen immer mit einem höheren Risiko einhergehen – was nur allzu gerne vernachlässigt wird. Eine professionelle Beratung beginnt daher mit der Analyse des persönlichen Risikoprofils, den individuellen Wünschen, Bedürfnisse und Zielen sowie natürlich des finanziellen Spielraums und des möglichen Anlagehorizontes.
Eine wichtige Voraussetzung für die Erarbeitung einer passenden Anlagestrategie ist demnach die detaillierte Auswertung der finanziellen Verhältnisse, also der Einnahmen, der regelmäßigen Verbindlichkeiten und der freien Liquidität. Am Markt gibt es dazu intelligente Hilfsmittel, wie beispielsweise von Lexware. Diese schließen auch die aktuellen Stände bereits vorhandener Vermögenswerte ein, um zuverlässig auf dieser belastbaren Grundlage aufbauen zu können. Anhand der so ermittelten Kriterien können die passenden Anlageprodukte gestaffelt nach unterschiedlichen Laufzeiten und Risikoabstufungen ausgewählt werden. Ob sich in einem professionell erarbeiteten Portfolio die klassischen oder geförderten Versicherungsprodukte finden, hängt natürlich vom Risikoprofil jedes einzelnen Anlegers ab. Oftmals können direkte Investitionen in den Kapitalmarkt über die Risikoabsicherung hinaus die interessanteren Renditen erzielen.

Altersvorsorge 3.0 – Anlagepotenzial optimal ausschöpfen

Eine professionelle Finanzplanung geht weit über die Ansparphase hinaus, denn auch im Rentenalter sollten die bereits vorhandenen Vermögenswerte weitere Erträge bringen, um nachhaltig zur finanziellen Sicherung dienen zu können. Die dabei einzugehenden Risiken werden dann vielleicht etwas minimiert, insbesondere wenn an den Börsen große Schwankungen zu verzeichnen sind. Diese stellen wiederum nicht nur Risiken, sondern vor allem auch Chancen dar, die geschickte Investoren effektiv für sich ausnutzen. Es reicht also nicht mehr, sich auf die bisher bevorzugten Versicherungsprodukte und eine einst versprochene Rendite zu verlassen, die sowieso nicht eingehalten werden kann. Vielmehr ist ein intelligentes Splitten von Risikoabsicherung und Ansparvorgang zu empfehlen, um zum einen finanziell flexibel zu bleiben und zum anderen die vielfältigen Möglichkeiten und Änderungen am Kapitalmarkt geschickt nutzen zu können – und sich auf einen nachhaltig finanziell gesicherten Ruhestand freuen zu können.